Geld anlegen und sparen

Investieren heißt Geld loszulassen, um später sehr viel mehr davon zu haben.

Es gibt viele Möglichkeiten sein Geld anzulegen, oder zu sparen. Bei mir war es früher das klassische Sparbuch und das ist auch immer noch die beliebteste Anlegeform, auch wenn es weniger Zinsen bringt, als ein Tages-, oder Festgeldkonto.

Heute würde ich nicht mehr auf das klassische Sparbuch setzen und das hat mehrere Gründe. Bei einem Zinssatz von 0,13% hat man keine Gewinne. Eine Einzahlung auf das Sparbuch ist nur in der Filiale möglich und je nachdem welche Bank man gewählt hat, funktioniert dies auch nur regional. Wo heutzutage alles digitalisiert wird, ist das nicht mehr zeitgemäß. Oft gibt es ein Auszahlungslimit und das ist für mich ein absolutes NO GO. Das Sparbuch sollte so etwas wie ein Notgroschen sein und ich muss im Notfall ein mein gesamtes Geld rankommen.

Jeder sollte übrigens einen Notgroschen haben, an den er sofort rankommen kann und er sollte ca. 4 – 6 Netto Monatsgehälter betragen. Ein Notgroschen anzulegen ist sinnvoll, denn so investierst du in eine stressfreie Zukunft. Zum Beispiel, wenn der Kühlschrank kaputt geht, oder das Smartphone, dein Auto muss in die Werkstatt, oder du hast unerwartete Tierarztkosten, dafür ist ein Notgroschen gut. Ich nutze dazu die online Bank N26*, weil ich verschiedene Spaces (Unterkonten) eröffnen kann. So habe ich mein Hauptkonto, einen Notgroschen und vielleicht die Urlaubskasse perfekt voneinander getrennt.

Lange habe ich um das Thema Finanzen einen riesen Bogen gemacht und ich weiß, dass viele Frauen das ganz genau so machen. Das sollte sich definitiv ändern, oder möchtest du weiterhin abhängig sein? Ich war es damals, denn alles was mit Finanzen zu tun hatte, hatte mein Partner für mich geregelt.

Seitdem ich alleine lebe, habe ich mich immer mehr mit dem Thema Geld und Finanzen auseinander gesetzt, denn ich wollte nicht mehr, dass es ein anderer für mich regelt. Ich wollte auch nicht, dass mein Geld einfach nur so rumliegt, wenn es sich doch von alleine vermehren kann. Wie ich jetzt meine Finanzen verwalte, abgesehen von meinem Hauptkonto, erfährst du gleich.

Bevor ich dir zeige, wie ich meine Finanzen manage, möchte ich dich darauf hinweisen, dass dieser Blog Beitrag keine Anlageberatung darstellt, sondern nur meine persönliche Meinung.

Lies auf jeden Fall bis zum Ende, denn dort erfährst du einen Trick, der dir Geld einbringt und den du mit Sicherheit noch nicht kanntest.

Trade Republic
Trade Republic

Seit letztem Jahr geht es an der Börse richtig zur Sache und der Zeitpunkt war für mich gekommen, auch endlich mitzumischen. Natürlich habe ich mich vorher erst mal informiert und mich rangetastet. Ich wollte zuerst mit Aktien handeln, da mir das dann aber doch zu riskoreich war, hatte ich mit erst mal für ETFs entschieden, um das Risiko breit zu streuen.

Die  “Standard ETFs” sind wohl der MSCI World und der MSCI Emerging Markets. Ich habe mich für die nachhaltige Variante entschieden und hatte so erst mal einen Großteil an Unternehmen abgedeckt. Für beide ETFs habe ich einen Sparplan eingerichtet. Das hat 2 Vorteile: 1. handle ich dann nicht emotional, wenn der Kurs mal runter geht und 2. habe ich weniger Arbeit, weil es automatisiert läuft. Bei Trade Republic kannst du schon für 10 € einen Sparplan einrichten.

Übrigens, wenn du über den Link Trade Republic* runterlädst und dein erstes Wertpapier kaufst, bekommen wir Beide einen Bonus von je 15 €!

Nachdem ich die beiden ETFs gekauft hatte, hatte ich Blut geleckt. Ich hatte überlegt in was ich noch investieren könnte. 2 Dinge waren dabei für mich wichtig: Nachhaltigkeit und zukunftsorientiert. Ich habe mich dann u.a. für Wasserstoff, künstliche Intelligenz, Elektrofahrzeuge, Roboter und Digitalisierung entschieden. Da gibt es einige ETFs, die man wählen und einen Sparplan einrichten kann.

Ich investiere jeden Monat 200 € in Trade Republic* und das ganz automatisiert.

Bison App
Bison App

Kryptowährung ist ein Buch mit 7 Siegeln. Dachtest du das auch immer? Ich denke, der Bitcoin und auch andere Kryptowährungen werden uns in Zukunft begleiten und das normale Geld womöglich sogar ablösen.

Ich habe mir in der Vergangenheit sehr viele Videos angeschaut und Blogs gelesen. Danach war ich zwar schlauer, um was es sich beim Bitcoin eigentlich handelt und welche Kryptowährungen es sonst noch so gibt, aber ob ich jetzt investieren sollte, oder nicht, da war ich keinen Schritt weitergekommen.

Das lag daran, weil ungefähr 50 % der Informationen mir zu verstehen gaben, das der Bitcoin ein sehr hohes Risiko darstellt und man lieber die Finger davon lassen sollte. Die anderen 50 % waren absolute Fans und sind überzeugt, dass der Bitcoin noch durch die Decke gehen wird.

Nach längerem Hin und Her, habe ich ein Konto über die Bison App* eröffnet. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt und wenn die Großen Player an der Wallstreet sagen, dass der Bitcoin durchaus 6-stellig werden kann, dann will ich das doch nicht verpassen.

Leider gibt es in der App keine Möglichkeit einen Sparplan zu hinterlegen, deswegen ist das Handeln dort auch mit Emotionen verbunden. Ich habe mich deswegen entschieden, jeden Monat 100 € in die App zu überweisen und sofort zu investieren, egal wo der Kurs steht.

Gut finde ich, dass es nur 5 Währungen in der App gibt, sonst wäre ich hoffnungslos überfordert gewesen. Ich habe mich neben Bitcoin noch für Ethereum entschieden. 70 € gehen in Bitcoin und 30 € in Ethereum.

Übrigens, wenn du über den Link die Bison App* runterlädst und mindestens 50 € investierst, bekommen wir Beide einen Bonus von je 10 € in Bitcoin!

GEHEIMTIPP: Payback
American Express Payback

Jetzt kommen wir gleich zu meinem Geheim Tipp.

Ich “investiere” auch in Payback, also ich sammle Punkte. Das kennst du vielleicht schon und ist nichts ungewöhnliches. Ich benutze für jede Bezahlung die ich tätige meine American Express Karte, die mit meinem Payback Konto verbunden ist.

Wenn du eine kostenlose Kreditkarte brauchst, dann kann ich dir die AMERICA EXPRESS PAYBACK* empfehlen. Wenn du über diesen Link deine AMEX beantragst, bekommst du 4000 Punkt und ich 2000 Punkte gutgeschrieben.

Und jetzt zum spannenden Teil. Wusstest du, dass du dir die Punkte auch ausbezahlen lassen kannst?

Das wusste ich bis vor kurzem auch nicht, aber es funktioniert. Ich sammle jetzt das ganze Jahr über Punkte und lass sie mir am Ende des Jahres ausbezahlen. Das Geld investiere ich dann in Aktien, Bitcoins, oder einfach in den nächsten Urlaub.

Noch ein kleiner Tipp zwischendurch: Es gibt immer wieder Coupons die du aktivieren kannst, um 2-, 3-, oder 10-fach Punkte bei deinem Einkauf zu bekommen. Das erhöht am Ende des Jahres deine Auszahlung!

Jetzt zeige ich dir die Schritt für Schritt Anleitung, wie du dir die Punkte ausbezahlen lassen kannst:

  1. Klicke zuerst auf diesen Link: Payback Punkte auszahlen.
  2. Es erscheint ein Fenster mit dem Hinweis Punkte einlösen. Gib hier in dem Feld „Einzulösende Punkte“ die Zahl der Punkte ein, die du auszahlen lassen möchtest und klicke anschließend auf „Weiter“.
  3. Im nächsten Schritt gibst du die IBAN des Kontos ein, auf das du die Payback-Punkte auszahlen lassen möchtest. Dann wählst du wieder „Weiter“ aus.
  4. Das folgende Fenster zeigt eine Übersicht mit den einzulösenden Punkten, dem Betrag in Euro und deiner Bankverbindung. Ein Tippen auf den roten Button „Bestätigen“ schließt den Vorgang ab.
  5. Zuletzt erhältst du noch einmal eine Übersicht als Bestätigung, inklusive einem Hinweis auf die verbleibende Payback-Punktezahl.

Genial, oder? Hast du gewusst, dass das möglich ist? Ich bin echt begeistert von diesem Trick. Früher habe ich meine Punkte immer in Warengutscheine, oder in Prämien umgewandelt, jetzt tausche ich meine Punkte nur noch in Geld 🤑.

Lies hier meine neusten Blogartikel

Website Minikurs

Wenn du wissen möchtest, welche 5 Fehler du auf keinen Fall bei deiner Website machen darfst,
dann trage dich jetzt unbedingt in die Warteliste ein.

Hey, ich bin Denise

Kreative Unternehmerin für Social Media & Webdesign

Ich helfe Unternehmern aus der Beautybranche dabei, online sichtbar zu werden – mit smartem online Marketing und einer Website die bei Google & Co gefunden wird.

Designen war schon immer meine Leidenschaft und mit meiner langjährigen Erfahrung möchte ich dich unterstützen, damit du dich in der Beautybranche von der Masse abhebst.

Jetzt in ein professionelles Webdesign zu investieren, wird sich später auszahlen, wenn es darum geht, deinen Kundenstamm zu erweitern.

Denise Meyer - Canva Design